Pflanzung Luther-Baum

05.11.2017 - „Wenn morgen die Welt unterginge, würde ich noch heute einen Apfelbaum pflanzen!“ soll Martin Luther gesagt haben. Das nasskalte Wetter ließ keinesfalls den Weltuntergang befürchten, und es wurde auch kein Apfelbaum gepflanzt, sondern ein Amberbaum.

Der lateinische Name (Liquidambar) leitet sich von flüssigem Bernstein ab, weil sein Harz früher verwendet wurde, um duftenden Rauch zu erzeugen. Die Baumart wurde gewählt, da sie langsam wächst – also hoffentlich auch in 100 Jahren noch steht – und zu jeder Jahreszeit mit Kronenform, Laubfärbung und Geäst einen schönen Anblick bietet: Unabdingbar für den augenfälligen Standplatz direkt an unserer Kirche. Pfarrer Joos erinnerte an die großzügigen Geschenke, die Ort und Gemeinde zu früheren 100-jährigen Reformationsjubiläen erhalten haben, z.B. das Abendmahlsgeschirr und die Pfarrertafel in der Sakristei. Dass unserem Verein Gelegenheit gegeben wurde, zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation in diese schöne Tradition einzutreten, ist Freude und Ehre gleichermaßen für uns. Andreas Schwarz hat den Baum ausgesucht und beschafft, Klaus Sickinger die glänzende Hinweistafel organisiert und befestigt, und gemeinsam wurden die Vorarbeiten erledigt, so dass das trotz der Witterung zahlreiche Publikum nicht allzu lange ausharren musste. Alle wollten unsere Spende besichtigen und zusehen, wie Pfarrer Markus Joos und unser 1. Vorsitzender Wolfgang Gommel gemeinsam die Schaufeln schwangen, um dem Baum sicheren Stand zu verschaffen. Zum Aufwärmen war der anschließende traditionelle Kirchkaffee der Gemeinde hochwillkommen.