Jubiläums-Mitgliederversammlung 2022

Am Samstag, 12. März lud der Obst- und Gartenbauverein Heimerdingen gleichzeitig zu seiner 89. und 90. Mitgliederversammlung ein. Zu dieser Dopplung kam es, weil Corona bedingt im vergangenen Jahr eine Veranstaltung in dieser Größe verantwortlich nicht durchführbar war. Erster Vorsitzender Wolfgang Gommel freute sich über die große Anzahl von Mitgliedern, Gästen und Ehrengästen, von Oberbürgermeister Michael Makurath, Landtagsabgeordneter Konrad Epple, Mitglieder des Gemeinderats, Ortschaftsrats sowie Vertreter benachbarter Obst- und Gartenbauvereine, allen voran des OGV Ditzingen. Dieser Zusammenhalt und die Zusammenarbeit der Vereine lobte auch OB Makurath bei seinem Grußwort. 

Wer geglaubt hatte, die Berichte über die beiden Vereinsjahre seien langweilige Aufzählungen von Zahlen und Fakten sah sich eines Besseren belehrt. Den beiden Vorsitzenden Wolfgang Gommel und Michael Krug gelang es, die Vereinsaktivitäten auch anhand von interessanten Fotos kurzweilig zu gestalten. Wie unterschiedlich doch die beiden Jahre waren! 2020, eines der wärmsten und Niederschlag ärmsten Jahre mit reichlichem Ertrag im Obstbau, dagegen ein regenreiches Jahr 2021. Obwohl gefühlt, waren 2021 die Niederschläge nicht mehr als der Durchschnitt normaler Jahre. Die Besonderheit des Jahres war allerdings der Regen und die Kälte während der Blütezeit im Frühjahr. Weil dadurch die Insekten nicht fliegen und die Blüten nicht bestäuben konnten, gab es keinen Honig und weniger als die Hälfte an Obst. Dies wirkte sich allerdings nur bedingt auf höhere Preise bei der Obstabgabe aus. „Die größte Gefahr für den Streuobstanbau geht vom Bio-Plantagenobstbau aus!“ , ein Zitat von Markus Rösler, MdL und Sprecher NABU-Bundesfachausschuss Streuobst. Wolfgang Gommel begründete dieses Zitat mit dem hohen Preisdruck den die Bio-Plantagen im benachbarten Ausland und auch am Bodensee ausüben mit der Folge, dass die Keltereien vereinbarte Aufkaufpreise für Streuobst nicht einhalten. 

Streuobst ist aber nicht nur durch den Preisverfall gefährdet. Das Landratsamt Ludwigsburg stellt fest, dass sich der Bestand an Streuobst halbiert hat. Gründe dafür sind das Alter der Bäume, die heißen und trockenen Sommer sowie Pflegedefizite durch Generationenwechsel. Auch Mistelbefall und schwarzer Rindenbrand machen den Bäumen zu schaffen.

Obwohl die Versammlung ungewöhnlich vieler verstorbener Mitglieder gedenken musste, konnte sich der Mitgliederbestand doch auf 252 halten. Der OGV Heimerdingen ist somit weiterhin einer der größten OGV im Kreis und der Mitglieder stärkste im Stadtgebiet. Interessant ist auch das rechnerische Durchschnittsalter von 68 Jahren. 

Die Vereinsfinanzen sind gut und die Kassenführung in Ordnung. Die Entlastung der Verantwortlichen erfolgte für beide Jahre einstimmig.

Ebenfalls einstimmig wählten die Mitglieder erneut

Wolfgang Gommel zum 1. Vorsitzenden

Michael Krug zum 2. Vorsitzenden 

Angela Reichardt zur Kassiererin und

Victoria Gommel, Sascha Gommel, Helmut Hakius, Hartmuth May, Andreas Schwarz und Klaus Sikinger in den Beirat sowie Wolfgang Weihtrager und Fridolin Bauer zu Kassenprüfern.

Wolfgang Gommel bedankte sich bei den Mitgliedern für das Vertrauen und bei Vorstand und Beirat mit einem kleinen Präsent. Ebenso bedankte er sich bei den bisherigen Beiräten Anette Wendler-Krug und Dr. Kai Sandmann, die sich nicht mehr zur Wahl stellten.

Zum Abschluss der Veranstaltung verzauberte uns Michael Krug mit seiner fantastischen Dia-Show. Bilder von Natur, Blumen und Insekten, ein einmaliges Erlebnis.

Wenn Sie ein solches Erlebnis auch oder wieder erleben wollen, dann notieren Sie sich schon jetzt Samstag, 17. September, die Jubiläumsveranstaltung 90 Jahre OGV Heimerdingen!

Zur Fotogalerie                  Zu den Niederschlagsdaten